LUST AUF BEWEGUNG

[M]eine ganzheitliche Körper-Geschichte.

Ich schöpfe aus einem breiten Repertoir an Ausbildungen.

Gemeinsam finden wir den für Sie richtigen Weg.


Wir Menschen sind ständig auf der Suche nach Gesundheit und Wohlbefinden. Warum das Rad neu erfinden? Alles was wir dazu brauchen ist in uns.
Wir lernen auf spielerische Weise, gemeinsam oder im Einzelunterricht, wie wir unseren Körper richtig benutzen können, um dabei Klarheit zu bekommen, wie verantwortlich unser Geist für die Weh-Wehchen ist.
Dazu werden die täglichen Bewegungsabläufe bewusst gemacht. Ein stetiger Muskelaufbau, sowie Muskelstärkung ist möglich.Dabei werden Körper, Geist und Seele bewegt. Nicht nur anatomisch wird geschaut wo es zwickt.
Ziel der Bewegung ist es, Schmerzfreiheit und Wohlbefinden zu erlangen und zu erhalten.

dipl. Bewegungspädagogin


1

Individuelles Bewegungsprogramm für den Alltag

Unter dem Oberbegriff der Bewegungstherapie werden alle Therapieformen zusammengefasst, die den Zustand des Patienten mit gezielten körperlichen Übungen positiv beeinflussen sollen, wie z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, Wassergymnastik, Tanztherapie und Sporttherapie.

Ein Bewegungspädagoge begleitet in unterschiedlichen Bewegungsformen wie Tanz, Sport, Gymnastik. Meine pädagogische Aufgabe liegt darin, die Auswahl des Übungsprogramms auf die jeweilige Person abzustimmen.


Meine Unterstützung besteht daraus, Menschen jeden Alters durch Bewegungsübungen zur Erhaltung ihrer Gesundheit zu motivieren, ihre Bewegungsfreude zu fördern und Verständnis für Bewegungssinn, Körpergefühl und Gesundheit zu erhöhen. Dabei erstelle, planen und organisiere ich gezielte Übungs- und Fitnessprogramme für Gruppen und Einzelpersonen.
Mögliche Tätigkeitsbereiche sind die Prävention, Frühterkennung und Unterstützung im Bewegungs-, Sport- und Fitnessbereich.

Bewegungskonzept

Sport und Bewegung haben deutliche Effekte auf körperliche wie auch seelische Gesundheit. Allgemein bekannt ist die Bedeutung von regelmäßiger Bewegung zur Gewichtsreduktion und der Behandlung von hohem Blutdruck. Auch bei Depressionen wirkt regelmäßige körperliche Aktivität.
Regelmäßige Bewegung, reduziert Angst und Schmerzen, verbessert die Heilungsaussichten bei vielerlei Erkrankungen.
Mit der Bewegungspädagogik immer in Bewegung, egal wo sie sind, was sie gerade machen, ohne Stress oder Zeitdruck.
Mangelnde Bewegung und dauer Stress, gilt heute als Auslöser vieler Zivilisationskrankheiten. Verspannungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und degenerative Gelenkerkrankungen werden durch zunehmend sitzende Tätigkeiten verursacht oder begünstigt.
Eine gezielte Bewegungsform soll helfen, Bewegungsdefizite auszugleichen, aber auch den Heilungsverlauf einiger Erkrankungen zu fördern. Sie kann als Unterstützung einer konventionellen Behandlung eingesetzt werden.

Gemeinsam verbinden wir Geist und Körper, damit sich Ihre Seele erholt.


TERMINVEREINBARUNG
Anwendungsebiete:
Bewegungspädagogik wird zur Unterstützung von Einschränkungen, aber auch zur Förderung des Bewegungsapparates eingesetzt.
  • Muskel- und Gelenkprobleme
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfungszustände
  • psychosomatische Problemstellungen
  • Unterstützung bei Herz-Kreislauf-Problemen
  • Unterstützung bei Unfallfolgen

Medizinische Masseurin


1

unterschiedliche Techniken

Seit meiner Ausbildug zum med. Masseur im Jahre 2000, habe ich verschiedene Techniken gelernt, angewannt und vefeinert. Klassische Massage, Bindegewebe Massage, Reflexzohnen Massage, manuelle Lyphtrainage, Sportmassagen, Marnitztherapie, Dorn und Breuss, Akupunkt Massage, Moxen/ Schröpfen, Nuat- Traditionelle Thai Massage…


TERMINVEREINBARUNG

dipl. Mentaltrainerin


1

Mentale Stärken und Wohlbefinden steigern

Meine Begleitung besteht aus einer Auswahl von psychologischen Methoden, welche das Ziel verfolgen, die soziale und emozionale Kompetenz, die kognitiven Fähigkeiten, die Belastbarkeit, das Selbstbewusstsein, die mentale Stärke oder das Wohlbefinden zu fördern oder zu steigern.


Durch gezielte und wiederholte Reize auf mentaler Ebene (z. B. die Arbeit mit Wahrnehmungs- und Bewusstseinszuständen) wird das Erreichen von Trainings- Effekten sowie eine verbesserte Selbstwirksamkeit auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene angestrebt.


TERMINVEREINBARUNG

dipl. Yoga- und Ayurveda-Lehrerin

1

Yoga als Vorbild

Yogaübungen werden im ganzheitlichen Ansatz angewannt um, Körper, Geist und Seele, mit einer Kombiniert aus Asanas, Phasen der Tiefenentspannung, Atemübungen sowie Meditationsübungen in Einklang zu bringen.


Durch einen kontrollierten Atem verbessert sich die Konzentration. Eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Gelassenheit wird angestrebt. Grundsätzlich hat Yoga nachweislich einige positiv bewertete Effekte sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Yoga kann unter Umständen verschiedene Krankheitsbilder lindern, etwa Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, nervöse Beschwerden, Angst und Depression, chronische Kopfschmerzen, sowie Nacken und Rückenschmerzen.


TERMINVEREINBARUNG
Bei den Asanas werden Kraft, Flexibilität, Gleichgewichtssinn und Muskelausdauer trainiert. Verbesserung der Durchblutung durch die Aktivierung von Muskeln, Sehnen, Bändern, Blut- und Lymphgefäßen. Die Rückenmuskulatur wird gekräftigt, was wiederum zu einer verbesserten Körperhaltung führen kann. Yoga hat auf viele Menschen eine beruhigende, ausgleichende Wirkung und kann somit den Folgeerscheinungen von Stress entgegenwirken. Darüber hinaus kann die mit Atemübungen und Meditation verbundene innere Einkehr genutzt werden, das eigene Verhalten gegenüber den Mitmenschen zu reflektieren, um es positiver zu gestalten.

dipl. Sexualcoach

1

Sexualität gemeinsam mit dem Partner unbeschwert leben…

Sexualpädagogik: Ich stehe ihne gerne mit meinem Wissen zu den Fragen Liebe, Gefühle, Partnerschaft, Fortpflanzung, Krankheiten, Missbrauch, körperlicher Entwicklung, männlichem und weiblichem Körper, Erotik und allen Formen der Sexualität, sexueller Lust, Selbstbefriedigung sowie zum Erwachsenwerden zu Verfügung.

FÜR SIE
Da wir alle einen unterschiedlichen familiären, sozialen und religiösen Hintergrund haben, werden auch unsere Normen und Werte, vor allem im Bezug auf das Thema Sexualität und Beziehung sehr unterschiedlich sein. Daraus wiederum ergeben sich auch Beschwerden und Dysfunktionen wie:
  • Appetenzstörungen: Sexuelle Lustlosigkeit
  • Verlangen nach Sex ist weniger geworden oder nicht vorhanden
  • Aversion: Sexuelle Abneigung
  • Der Gedanke an Sex und Sex wird als unangenehm- abstoßend erlebt
  • Lubrikationsstörung Ausbleibende sexuelle Erregung
  • kein Feuchtwerden der Scheide
  • Hypersekretion: Zu starkes Feuchtwerden der Scheide
  • Erregungsabbruch
  • Vaginismus: Penetration durch krampfartige Verengung des Scheideneinganges gar nicht oder nur unter Schmerzen möglich
  • Brennen, Stechen oder Schmerzen im Genitalbereich
  • Orgasmus tritt selten, nie oder stark verzögert ein
  • Orgasmus ohne Befriedigung: Betroffene empfindet nach dem sexuellen Verkehr Depression, Gereiztheit, innere Unruhe, hat Wein- oder Lachanfälle, Kopfschmerzen u.a.
FÜR IHN
Wie kann Mann Mann sein, ohne dabei Mann zu sein? Oder darf Mann Mann sein und wenn, wie darf Mann dann Mann sein? Ab wann soll Mann Mann sein und was bedeutet es Mann zu sein? Kann Mann einfach so Mann sein, oder muss Mann Mann sein lernen? Woran erkennt Mann Mann und wo erfährt Mann wie Mann richtig ist?
Mann oh Mann!
Neue Studien zeigen dass biologische, soziale, emotionale, und Partnerschaftsfaktoren, eine signifikante Auswirkung auf die Präfalenz von sexuellen Problemen haben.
Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die sexuelle Gesundheit von Mann und Frau, die Integration der somatischen, emotionalen, intellektuellen und sozialen Aspekte sexuellen Seins auf eine Weise, die positiv bereichert und Persönlichkeit, Kommunikation und Liebe stärkt. Grundlegend für dieses Konzept sind das Recht auf sexuelle Information und das Recht auf Lust.
Sexuelle Funktionsstörungen des Mannes sind nicht nur ein körperliches und seelisches Problem des Betroffenen, sondern spielen auch für die Partnerschaft eine große Rolle. Sie können aber auch der erste Hinweis auf wesentlich schwerwiegendere Erkrankungen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit oder verengende Gefäßerkrankungen (Herzinfarkt) sein.
Daher sind sexuelle Funktionsstörungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern sollten durch Spezialisten, abgeklärt werden.

dipl. Sozial und Berufspädagogin

1

Einstieg- Wiedereinstieg in das Berufsleben…

Sozialpädagogik: Mit leicht erklährbaren Material versuche ich mit Dir, Deine Eigenverantwortung und den selbstständigen Umgang mit allgemeinen Lebenslagen in der Gesellschaft zu stärken.


Berufspädagogik: Mein Fokus liegt auf der Berufsbildung, den Aus-, Fort-, und Weiterbildungsprozessen, sowie Wiedereinsteiger nach Babypause, Krankheit oder Auszeit.
Pädagoge: Ich versuche auf spielerischer Weise und mit personenbezogen Informationen zu vermitteln, diese begleitend zu erlernen und bis zur Selbständigkeit zu festigen.


TERMINVEREINBARUNG

Psychosomatische Resonanztherapie


1

Was dein Körper dir sagen will

Die Psychosomatische Resonanztherapie PSRT ist eine sehr effektive Kurzzeittherapie auf Basis zielgerichtet geführter Gespräche. Menschen mit psychosomatischen Beschwerden sind geistig, seelisch ganz normale Personen. Lediglich der Körper reagiert auf bestimmte Zusammenhänge.


Diese Zusammenhänge sind mit Gedanken und meist auch mit körperlichen Reaktionen gekoppelt wie z.B. erhöhtem Blutdruck, Verkrampfen des Magens, Schlafstörungen, Unruhe. Durch Verschiebung in den unbewussten Teil der Psyche, entstehen oft gleiche Reaktionsmuster, ohne dass es dem Menschen bewusst ist. Er nimmt erst nur ganz „komische“ Gefühle wahr und wundert sich über sein Herzklopfen.

Die PSRT ist eine Gesprächstherapie, in der durch eine gezielte Fragetechnik des Therapeuten dem Patienten die auslösende Situation wieder in Erinnerung kommt.
Dann „spürt“ der Patient auch seine damaligen Gedanken und kann die körperlichen Reaktionsmuster auflösen.
TERMINVEREINBARUNG
GEBÄRDENSPRACHE I - III

Im Gespräch mit Gehörlosen

KOMMUNIKATION MIT NICHT HÖRENDEN

Ich bin fit in der Gebärdensprache

Die Gebärdensprache ist eine visuell wahrnehmbare, natürliche Sprache, die insbesondere von nicht hörenden und schwer hörenden Menschen zur Kommunikation genutzt wird. Kommuniziert wird mit einer Verbindung von Gestik, Gesichtsmimik, lautlos gesprochenen Wörtern Hand und Körperhaltung. Diese Elemente werden zu Sätzen und Satzfolgen kombiniert.
BUY NOW  —